Startseite / Erziehung / Kindergarten / 

Der Kindergarten

Der Kindergarten ist eine Betreuungseinrichtung für Kinder, die noch nicht zur Schule gehen. Im Kindergarten werden Kinder betreut und erzogen. Kinder haben hier die Möglichkeit umfassende Erfahrungen zu sammeln, die über das familiäre Umfeld hinausgehen. Der Besuch des Kindergartens ist in Deutschland zwar empfohlen aber keineswegs verpflichtend, da die Einrichtung nicht dem Bildungswesen zugerechnet wird. Allerdings wird der Bildungsauftrag des Kindergartens seit einigen Jahren zunehmend ernster genommen.

Die Nachfrage nach Kindergartenplätzen ist in ganz Deutschland hoch und in den meisten Bundesländern gibt es gesetzliche Regelungen, die einen Betreuungsplatz ab einem bestimmten Alter garantieren. Leider ist es in der Praxis nicht immer ganz einfach, einen Platz in der Nähe zu finden. Schauen Sie sich daher rechtzeitig um und melden Sie Ihr Kind frühzeitig an, so vergrößern Sie die Chance, dass zum gewünschten Termin ein Platz frei ist.

Welche Form der Betreuung Sie wählen hängt auf der einen Seite von Ihren beruflichen Verpflichtungen ab, andererseits wird diese Entscheidung in vielen Fällen auch durch das vor Ort existierende Angebot beeinflusst.
Im Wesentlichen gibt es drei Formen der Kindergartenbetreuung: die Teilzeitbetreuung, die sich entweder auf den Vormittag oder auf den Nachmittag beschränkt, das verlängerte Vormittagsangebot, bei dem Kinder von morgens früh bis nach dem Mittagessen versorgt werden und schließlich gibt es die Ganztagsbetreuung, die von morgens bis zum späten Nachmittag oder frühen Abend reicht.

Neben den Regelkindergärten gibt es in Deutschland auch heilpädagogische und sonderpädagogische Einrichtungen. Daneben gibt es Einrichtungen mit besonderem pädagogischen Profil. In den meisten Kindergärten, ganz gleich welcher Ausrichtung, werden die Kinder inzwischen nicht mehr nach Altersstufen getrennt betreut, sondern in gemischten Gruppen.

Die Gebühren, die für den Besuch des Kindergartens anfallen variieren je nach Kommune oder Träger der Einrichtung. Ob die Kosten von den Eltern getragen werden müssen, ob es Ermäßigungen oder Zuschüsse, vielleicht sogar einen vollständigen Erlass der Gebühren gibt, hängt vom Bundesland und der jeweiligen Kommune ab. In vielen Fällen richtet sich die Höhe der Gebühr nach dem Alter der Kinder und danach, ob auch Geschwister betreut werden, auch die Dauer der Betreuung und das Einkommen der Eltern können Einfluss haben.


Kinder müssen sich wohlfühlen
Für Kinder und Eltern ist der Besuch des Kindergartens ein prägendes Ereignis, denn er gilt im Allgemeinen als erster Schritt in Richtung Selbstständigkeit. Für Kinder und Eltern ist es zunächst nicht ganz einfach, mit der neuen Situation umzugehen. Doch während bei Erwachsenen das Loslassen des Nachwuchses recht gut klappt, haben einige Kinder zunächst Eingewöhnungsschwierigkeiten. Daher ist es wichtig, dass sich Ihr Kind wohlfühlt. Die Art und Weise wie das Thema Kindergarten in der Familie behandelt wird ist dabei mitentscheidend. Vermitteln Sie Ihrem Kind das Gefühl, dass es sich um eine neue und spannende Herausforderung handelt, die es zu meistern gilt und die dabei noch jede Menge Spaß machen kann.
Es kann sehr nützlich sein, wenn Ihr Kind vor dem Kindergartenbesuch bereits Kontakt zu Gleichaltrigen geknüpft hat, die in dieselbe Einrichtung gehen, auch ein Kennenlern-Tag im Kindergarten sollte unbedingt wahrgenommen werden.

Sprachförderung im Kindergarten

Eine der wichtigsten Aufgaben im Kindergarten ist die Sprachförderung der Kinder. Denn das Beherrschen der deutschen Sprache ist der zentrale Schlüssel zu einem erfolgreichen Bildungsweg.
Nicht nur das Erlernen der deutschen Sprache steht dabei im Vordergrund, sondern auch die Förderung der Sprachentwicklung. Dieses Thema gewinnt immer mehr an Bedeutung, da immer mehr sehr junge Kinder im Kindergarten betreut werden. So geht es also auch darum, den Wortschatz zu erweitern, das Sprachverständnis zu fördern und die Aussprache zu üben.
Diese Sprachförderung geschieht in den meisten Fällen ganz nebenbei.

Verschiedene Kindergartenmodelle

  • Das Konzept des Integrativen Kindergartens näher vorgestellt
  • Wo liegen die Vorteile eines Waldorf-Kindergartens?
  • Für welche Kinder ist ein Bewegungskindergarten besonders gut geeignet?
  • In manchen Städten gibt es auch einen Montessori Kindergarten

Andere Formen der Kinderbetreuung

  • In einer Kindertagesstätte können Kinder ganztägig betreut werden
  • Auch ein Au Pair kann Kinder betreuen
  • Sicherlich gibt es auch in Ihrer Nähe eine liebevolle Tagesmutter, die sich gerne um Ihr Kind kümmert
  • Suchen Sie einen Babysitter? Für die kurzfristige Betreuung ist die meist die beste Lösung

Die Alternative heißt "Privater Kindergarten"

Da die Anzahl an Kindergartenplätzen in Deutschland viel zu gering ist, gibt es in vielen Städten und Gemeinden inzwischen private Anbieter für die Kinderbetreuung. Private Kindergärten sind allerdings sehr begehrt und haben oft eine lange Warteliste, sodass die rechtzeitige Anmeldung dringend zu empfehlen ist.
Für Eltern aus Bonn und Umgebung gibt es eine interessante Alternative zum öffentlichen Kindergarten. Sie können Ihr Kind bei www.maxandmarry.de Kinderbetreuung Bonn tagsüber in gute Hände abgeben.
Auch in anderen Städten gibt es vergleichbare Angebote.
Weitere Informationen zu privaten Kindergärten finden Sie hier.

Probleme im Kindergarten

Nicht alle Kinder gehen gerne in den Kindergarten und fühlen sich dort wohl. Die Ursachen dafür können ganz unterschiedlich sein und lassen sich teilweise mit ein wenig Geduld beheben, teilweise ist es aber leider nicht ganz so einfach.
Manche Kinder, die auch als ?Mama-Kinder? bezeichnet werden, haben es vor allem in den ersten Tagen und Wochen im Kindergarten schwer, weil ihnen ihre Mutter nicht mehr rund um die Uhr zur Seite steht. In der Regel gewöhnen sie sich aber nach ein paar Tagen an die neue Situation.
Gibt es Ärger im Kindergarten oder hat Ihr Kind schlechte Erzieher? In diesen Fällen sollten Sie unbedingt das Gespräch suchen, sowohl mit Verantwortlichen der Einrichtung als auch mit anderen Eltern.
Gibt es andere Probleme im Kindergarten? Auch für die gibt es in der Regel eine Lösung!